Unsere aktuellen Lehrveranstaltungen

Projekt Landschaftsplanung 5 ()

Vortragende/r (Mitwirkende/r)
  • Werner Rolf
Nummer0000002450
Art
Umfang7 SWS
SemesterSommersemester 2020
UnterrichtsspracheDeutsch
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline
TermineSiehe TUMonline

Termine

Teilnahmekriterien

Siehe TUMonline
Anmerkung: Anmeldung bis Freitag 24.04.2020 17:00. Bachelor Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung, Projekt Landschaftsplanung 5 (3. Studienjahr). Weitere Interessierte auf Anfrage. Der erste Besprechungstermin findet am Montag, 25. April, um 14.00 Uhr statt, Raum O20. Bitte auch Aushang an der Info-Tafel des Lehrstuhls für Landschaftsentwicklung beachten. Die Betreuung des Projekts erfolgt grundsätzlich Montag und/oder Donnerstag nach Terminvereinbarung.

Lernziele

Ziel des Projektes ist es, die Verfahren und Methoden der Umwelt- und Landschaftsplanung praxisnah kennenzulernen und anzuwenden. Ein weiteres Ziel dieses Projekts liegt darin einen kreativen Lösungsansatz zu entwickeln, der auf das Vorhaben und damit verbundenen Auswirkungen reagiert.

Beschreibung

Die folgendes Thema wird im Sommersemester als "Projekt Landschaftsplanung 5" angeboten: UMWELTVERTRÄGLICHKEITSPRÜFUNG am Beispiel einer Ortsumfahrung Thema/Zielsetzung: Wie wirkt sich ein Planungsvorhaben auf Boden, Wasser, die biologische Vielfalt oder auf das Landschaftsbild aus? Die Umweltverträglichkeitsprüfung ist ein wichtiges Instrument der Umwelt- und Landschaftsplanung, um Umweltauswirkungen von Bauvorhaben umfassend zu beleuchten. Am Beispiel einer Ortsumfahrung werden verschiedene Schritte einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, die Verfahren und Methoden der Umwelt- und Landschaftsplanung praxisnah kennenzulernen und anzuwenden. Ein weiteres Ziel dieses Projekts liegt darin einen kreativen Lösungsansatz zu entwickeln, der auf das Vorhaben und damit verbundenen Auswirkungen reagiert. Ablauf: Im Rahmen einer UVP für verschiedene Trassenvarianten einer Ortsumgehung wird ein Scoping-Papier erstellt. Die Studierenden werden sich kritisch mit den Methoden zur Erfassung und Bewertung der Schutzgüter Mensch + Gesundheit, Tiere + Pflanzen, biologische Vielfalt, Boden, Wasser, Klima + Luft, Landschaft, Kultur- + Sachgüter sowie mit der Prognose von Umweltauswirkungen auseinandersetzen. Abschließend werden durch einen Konzeptentwurf mögliche Lösungsansätze entwickelt, um Auswirkungen zu minimieren, wobei zuvor gewonnenen Kenntnisse über die verschiedenen Schutzgüter wieder zusammengeführt werden sollen.

Lehr- und Lernmethoden

Die Leistung umfasst insgesamt 13 ECTS. Eine Teilleistung, z.B. im Rahmen eines Masterprojekts im Umfang von 10 ECTS (Naturschutz und Landschaftsplanung), ist nach Absprache möglich.

Empfohlene Literatur

Wird im Rahmen des Projektes empfohlen bzw. bereitgestellt.

Links